Direkt zum Inhalt

Zwischen Himmel und Meer

Panoramaterrassen und alte Küstendörfer, Strände und Felsen, Badeanstalten und gestohlene Einblicke zwischen einem Palast und einer Kirche, der Alte Hafen und die Promenaden des frühen 20. Jahrhunderts. Genua und das Meer haben eine enge, aber besondere Beziehung. Das Meer ist in der Geschichte der Stadt und im Hintergrund allgegenwärtig, aber um im Stadtzentrum mit dem Wasser in Kontakt zu kommen, ist es notwendig, kleine Passagen, fast geheime Strände, wie Capo Santa Chiara, zu entdecken.

Nur wenige Minuten vom Zentrum entfernt bietet Genua eine Reihe kostbarer Schätze, Ecken der Ruhe und Schönheit. Stille Oasen, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, schnell und bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln, der Bahn, dem Schiff oder, wer es vorzieht, auch mit dem Fahrrad zu erreichen.

Vernazzola und Boccadasse, eingebettet zwischen pastellfarbenen Häusern und Booten in der Nähe des kleinen Strandes Nervi, eingerahmt von der bezaubernden Promenade, die sich entlang der Klippe windet, Quinto, Quarto, Pegli und Voltri. Zauberhafte Orte, die nach Salz duften und zu jeder Jahreszeit zu Momenten der Entspannung einladen.

Die stets milden Temperaturen, sowohl im Sommer als auch im Winter, laden zu einem Spaziergang, einem Aperitif am Meer oder einem Abendessen mit Aussicht in einem der zahlreichen und renommierten Lokale der Gegend ein, um die Spezialitäten der lokalen Küche zu genießen .

Im Sommer können Sie ein erfrischendes Bad oder ein Sonnenbad nehmen und die kostenlosen, ausgestatteten Strände und Badeanstalten nutzen.

abonnieren