Villetta Di Negro

Zwei Hektar grüne Oase aus dem XVIII. Jahrhundert mitten im Stadtzentrum auf der Bastion des Heiligen Johannes umrahmen das Museum der Orientalischen Kunst Chiossone, das im XIX Jahrhundert auf dem Grund der einstigen neuklassischen Villa des Markgrafen Giancarlo Di Negro erbaut wurde. Dieser Graf hatte 1802 die Anhöhe der entmilitarisierten Bastion Luccoli gekauft und darauf eine botanische Schule gegründet und sechs Jahre lang finanziert.

Die Schule wurde später Standort des Lehrstuhls für Botanik der Universität von Genua. Hier realisierte Di Negro auch einen Park, den er mit Büsten und Statuen schmückte. 1863, nach dem Tod des Markgrafen 1857, kaufte die Stadt das Anwesen und strukturierte es mehrmals um. 1942, während des 2. Weltkrieges, wurde der Bau von Schiffsbomben der Entente getroffen und zerstört. 1948 finanzierte die Stadt den Neubau in seiner jetzigen Form. Nennenswert ist der Wasserfall, den Giancarlo Di Negro beim Abriss der Bastion der Mauern aus dem 16. Jh. erschaffen ließ. Heute ist die Villa Sitz des Museums der Orientalischen Kunst Chiossone.