Rolli Days Mai 2019 – Weitere geöffnete Sehenswürdigkeiten

Im historischen Stadtkern können viele weitere Gebäude und Sehenswürdigkeiten besichtigt werden:
Villa del Principe, Piazza del Principe 4
Die größte und prunkvollste Adelsresidenz der Stadt, erbaut für Andrea Doria ab 1529, dekoriert mit außergewöhnlichen Zeugnissen des italienischen Rinascimento

Kunstsammlungen der Banca Carige, via Cassa di Risparmio 15
Bewundern Sie die Kunstsammlungen, die die Banca Carige im Verlauf der Jahre zusammengestellt hat, die meisten Werke stammen aus antiken Genueser Palazzi.

IREN Niederlassung – ehem. Kloster S. Bartolomeo, via SS Giacomo e Filippo
Die Räume des heutigen Kundensalons von IREN befinden sich im Kapitelsaal und im Refektorium des ehemaligen Klosters San Bartolomeo und sind mit zahlreichen Fresken der Genueser Schule aus dem 17. Jahrhundert geschmückt.

Staatsarchiv, Monumentalkomplex S. Ignazio, via Santa Chiara, 28R.
Das Staatsarchiv zu Genua mit seiner außergewöhnlichen Sammlung von Dokumenten, die bis zum Mittelalter zurückgehen, ist in einem Komplex von drei Gebäuden untergebracht: einer Villa aus dem 16. Jahrhundert, die einst der Familie De Franceschi gehörte, einem Gebäude, das im 17. Jahrhundert von den Jesuiten als Novizenkloster erbaut wurde, und einer Kirche, die im 18. Jahrhundert dem Heiligen Ignatius geweiht wurde und die dem gesamten Komplex seinen Namen gibt.

Albergo dei Poveri, Piazzale Emanuele Brignole, 2
Das „Albergo dei Poveri“ (Armenhaus) entstand in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts als öffentliche Sozialeinrichtung, in der bedürftige Bürger aufgenommen wurden. Im Verlauf der Jahre wurde der Bau mit kostbaren Kunstwerken dekoriert sowie mit testamentarischen Nachlässen und Spenden von einheimischen Adelsfamilien bedacht. Im Zuge der Abschaffung religiöser Institutionen während der napoleonischen Herrschaft kamen weitere, ehemals der Kirche gehörende Kostbarkeiten hinzu, die den Wert der dortigen Kunstsammlungen beachtlich steigen ließen.

Archiv der Stiftung Magistrato di Misericordia
Das Magistrato oder Ufficio di Misericordia wurde im Jahr 1419 gegründet, um sicherzustellen, dass Zuwendungen für Arme aus testamentarischen Nachlässen von Genueser Privatpersonen und sonstige wohltätige Werke ihre gewünschten Ziele erreichten. Damit ist es eine wahre Fundgrube historischer Dokumente und Daten von unschätzbarem Wert und ein Zeugnis der moralischen und religiösen Werte, die die antike ligurische Gesellschaft zur Wohltätigkeit motivierten, die dann von der Republik und der Erzdiözese umgesetzt wurde.

Kirche San Luca

Kirche San Torpete

Kirche SS Cosma e Damiano

Theater Carlo felice

 

Nützliche Informationen