Botanischer Garten Corso Dogali (Universität)

Der botanische Garten, der sich inmitten des Stadtzentrums befindet, hat eine Fläche von zirka einem Hektar. Darin befinden sich zirka 4000 Pflanzen aus 2000 taxonomischen Gruppen, Feuchtbecken, riesige Bäume, ein typischer Mittelmeerwald, eine Farn-Sammlung (Osmunda regalis) und Palmen. Einige Pflanzen stammen aus der Zeit der Erschaffung des Gartens, wie zum Beispiel die hohen Zypressen (Cupressus sempervirens L.), eine alte libanesische Zeder (Cedrus libani A. Rich.), eine Firmiana simplex (L.) W.F.Wight, eine Amerikanische Gleditschie und ein Küstenmammutbaum (D. Don).

Die Gewächshäuser
Auf zirka 1000 Quadratmeter Fläche und drei verschiedenen Ebenen befinden sich 6 Gewächshäuser. Das Erste beherbergt Farne und andere Gräser, darunter die Arten Cibotium aus Mittel- und Südamerika und die seltene asiatische Angiopteris evecta. Das Zweite hingegen beherbergt tropische Pflanzen, darunter 25 Arten Feigen, Stinkbäume, Bananen, Rohrzucker und Kakaobäume. Im dritten Gewächshaus befinden sich die tropischen Wasserpflanzen, wie Seerosen, Papyri, Bromelien, Orchideen sowie eine Reihe außereuropäischer Pflanzen, die als Nahrungsmittel dienen (Kaffee, Ananas, Mango, Vanille, Brotbaum, etc.). Das Gewächshaus der Sukkulenten ist reich an Fettpflanzen: 30 verschiedene Wolfsmilchgewächse, Aloe Vera und Agave. Die letzten zwei Gewächshäuser enthalten Cycadeae und ein Labor für Forschung und angewandte Botanik.

Die Arzneipflanzen
Seit 2008 wurde die antike Sektion der Arzneipflanzen, dank dem Verband „Amici dell’Orto botanico“ (Freunde des botanischen Gartens) der Universität Genua, wiedereröffnet. Die Pflanzenauswahl entspringt der Tradition der italienischen Volksmedizin und der Tradition anderer Kontinente, ausgewählt nach dem Kriterium der aktuellen Verwendung in der Heilpflanzenkunde. Unter den klassischen Pflanzen findet man Baldrian, Engelwurz, Kamille, Fingerhut, Johanniskraut und Schierling. Die Pflanzen der anderen Kontinente sind der Teebaum, die Schwarznessel, der Sonnenhut, Stevien und Jojoba. In anderen Sektoren des Gartens befinden sich auch Sträucher und Bäume wie Ginko und Rutakraut. Im Ganzen befinden sich im Garten zirka 150 Heilpflanzenarten.

Öffnungszeiten

Montag/Mittwoch/Freitag 8.30 - 13.30 Uhr
Dienstag/Donnerstag 8.30 - 17.00 Uhr
Freier Eintritt
Für Informationen über Sonderöffnungen an Feiertagen, wenden Sie sich am Verband „Amici dell’Orto botanico“ (Freunde des botanischen Gartens) der Universität Genua an der Nummer +39 333 612 7539 oder unter der Web-Seite http://www.ambog.org.

FÜHRUNGEN
Man kann Führungen am Verband "Amici dell’Orto Botanico dell’Università di Genova" reservieren. Für Schulen gibt es Lehrtätigkeiten und thematischen Führungen über verschieden Aspekte der Pflanzenwelt. Für Informationen kontaktieren Sie den Verband (+39 3336127539), die Nummer +39 0102099392 oder Frau Claudia Turcato +39 3473712592.

Die Führungen sind kostenlos.