Rundgänge

Genua, eine in ihrer Art einzigartige Stadt wegen ihres multikulturellen Charakters, ist berühmt für die verborgenen Schätze, auf die man in völlig unerwarteten Winkeln stößt und von denen viele kaum bekannt sind.
Auch wenn ihre Seele einen mittelalterlichen und zusammengekauerten Eindruck hinterlässt, ist die Stadt doch sehr viel größer, als es auf den ersten Blick aussieht, und es ist leicht und außerdem faszinierend, das Risiko einzugehen, sich zwischen den „caruggi“ genannten engen Gassen und kleinen Plätzen zu verlieren.

Daher besteht die Möglichkeit, Genua auf bestimmten Rundgängen zu erleben, die den zahlreichen Ansprüchen gerecht werden, um den Besuchern bei der Auswahl unterschiedlicher Blickwinkel zu helfen, die alle auf die Entdeckung der Denkmäler und der atemberaubenden Landschaft Genuas abzielen.

Es gibt Rundgänge, die die Wunder der historischen Altstadt erkunden mit Piazza Banchi, der Kathedrale, Palazzo San Giorgio und Porta dei Vacca oder Porta Soprana mit dem Kolumbus-Haus bis hin zum flämischen Triptychon in der Kirche San Donato; oder den Rundgang zu den Orten, die mit der Geschichte Niccolò Paganinis zu tun haben, oder den eigens für Kreuzfahrtteilnehmer gedachten Rundgang, um sich trotz der kurzen Aufenthaltsdauer nicht die wichtigsten Denkmäler und Straßen entgehen zu lassen: Piazza De Ferrari, Palazzo Ducale, Teatro Carlo Felice, um nur einige zu nennen.

Und dann gibt es die Rundgänge, die hauptsächlich der Kunst und den religiösen Werken gewidmet sind, bis hin zu denen, die es ermöglichen, die typischen Produkte Genuas zu kosten, oder sich einfach von der Stadtteilatmosphäre des Mercato del Carmine mitreißen zu lassen. Viele von ihnen vernachlässigen auch nicht die vertikale Natur der Stadt: Aufzüge und Seilbahnen führen zu den besten Aussichtspunkten mit Blick auf die Dächer Genuas und natürlich auf das Meer, dem wahren Protagonisten der ligurischen Hauptstadt.