Goffredo Mameli

Goffredo Mameli wurde am 5. September als Sohn eines Admirals der Sardischen Marine und der Markgräfin Adelaide Zoagli Lomellini in Genua geboren. Ihr Haus wurde von vielen genuesischen Intellektuellen besucht, die sicher zur Bildung des jungen Goffredo beitrugen. Darunter fällt sicherlich der Umgang mit Giuseppe Canale, der politisch sehr aktiv war, und dem liberalen Piaristen Agostino Muraglia. An der Universität von Genua kam er mit dem Mazzinianismus und seinen Anhängern, unter denen Nino Bixio, in Kontakt. Schon in seiner Jugend zeigten sich seine literarischen Fähigkeiten in seinen Gedichten, die er ab 1847 mit zahlreichen politischen Anregungen versah. Im September desselben Jahres komponierte er „Il Canto degli italiani” (Gesang der Italiener), der dann mit der Musik von Michele Novaro zur Nationalhymne der Italienischen Republik wurde und heute besser unter dem Namen “Fratelli d’Italia” (Italienische Brüder), welches der erste Vers der ersten Strophe ist, bekannt ist.

Nachdem er Mazzini kennenlernte, nahm Mameli bei einigen wichtigen Ereignissen des Risorgimento teil.
Am 10. Dezember, bei den Festlichkeiten des “Scioglimento del Voto” (Auflösung des Gelübdes) in Oregina, trug er einige patriotische Kompositionen vor und schwenkte die dreifarbige Fahne trotz des Verbots der Regierung. Zu diesem Anlass führten die Philharmoniker von Sestri Ponente zum ersten Mal den “Canto degli italiani” auf.
Im Februar 1848 brach er mit dreihundert Freiwilligen nach Mailand auf, um den lombardischen Patrioten im Aufstand gegen Österreich zu helfen. Der Aufstand endete in einem Blutbad und der Poet kehrte nach Genua zurück, wo er Garibaldi kennenlernte, mit dem er später zusammenarbeitete. Im Januar 1948, nach der Flucht von Pius IX aus Rom, war er in Rom an der Seite von Bixio und Garibaldi aktiv, um die Ewige Stadt vor den Franzosen zu verteidigen. Am 3. Juni 1849 wurde Mameli zufällig von einem Kameraden am linken Bein verletzt und starb am 6. Juli mit nur 22 Jahren an den Folgen einer Beinamputation.

Jedes Jahr, zwischen dem 5. und 10. Dezember, organisiert das Istituto Mazziniano die “Giornate Mameliane”, die Tage zu Ehren Mamelis. An diesen Tagen finden Konzerte, Konferenzen und spezielle Museumsführungen im Museum des Risorgimento statt. Am 5. und 10. Dezember finden außerdem die offizielle Zeremonie vor der Statue des Balilla, der die Revolte gegen Österreich 1746 auslöste, und Festlichkeiten des “Scioglimento del Voto” (Auflösung des Gelübdes) im Stadtviertel Oregina, bei denen die Befreiung Genuas von den Österreichern gefeiert wird, statt.

Nützliche Informationen