Genua für Kinder

Eine kindgerechte Reise durch eine einzigartige Stadt!

Kleine Kinderschritte sind ideal, um Genua zu erkunden: ob in den schattigen Altstadtgassen, an der sonnigen Küste oder bei einer leichten Brise im Alten Hafen . . . - die Möglichkeiten sind grenzenlos! Die meisten interessanten Orte befinden sich in der Innenstadt oder an der Küste und sind immer in kürzester Zeit erreichbar.

Unsere Reise durch Genua fängt am Bahnhof Piazza Principe an. Sie beginnt mit einer Geschichte der Pilger im Mittelalter, die von Genua aus ins Heilige Land aufbrachen, um die Orte zu besuchen, an denen Jesus lebte. Die Wartezeit auf die Schiffe verbrachten sie in der Commenda di Prè, die heute ein Museumstheater ist, in dem Pilger, Kreuzritter und Seefahrer ihre Abenteuer erzählen, die sie während der Überfahrten erlebten.
Wenn Ihr gerne Seemannsgeschichten hört, dann ist das nur wenige Schritte entfernte Galata-Meeresmuseum genau der richtige Ort für Euch: Schiffe, Seefahrer, Matrosen und Entdecker prägten über Jahrhunderte hinweg die Geschichte Genuas. Hier könnt Ihr auf eine echte Galeere und ein "Brigantino" (Brigg) klettern oder versuchen, ein Schiff durch ein Unwetter zu lotsen – wetten das Ihr dabei eine Gänsehaut bekommt? Außerdem habt Ihr hier die Möglichkeit, alles über die jahrhundertlange bewegte Geschichte der Genuesischen Flotte zu erfahren.

Weiter geht es durch die geheimnisvollen caruggi - so werden hier die Altstadtgassen genannt. Eure Entdeckungsreise beginnt bei dem fast tausend Jahre alten Stadttor mit dem Namen Porta Santa Fede oder auch Porta Vacca. Nur wenige Schritte entfernt, seht Ihr einen merkwürdigen Platz mit einem Brunnen. Hier wohnte einst die reiche Familie Vacca, oder auch Vacchero, die sich des Verrats gegen die Genuesische Republik schuldig machte. Als Strafe wurde ihr Haus zerstört und durch den Brunnen ersetzt. Eine hoch oben an einer steinernen Säule angebrachte Marmortafel erinnert an diese Geschichte: damit auch ja niemand auf die Idee komme, es der Familie Vacchero gleichzutun!

Jetzt solltet Ihr in Richtung Alten Hafen gehen, wo das Aquarium mit mehr als 15.000 Tieren auf Euch wartet. Hier tummeln sich 400 Arten von Fischen, im Wasser lebende Säugetiere, Reptilien, Amphibien und Vögel. Außerdem könnt Ihr die verschiedensten Wasserwelten samt Vegetation und Bewohner entdecken.

Im Alten Hafen liegt auch die Kinderstadt "La Città dei Bambini". Wenn Ihr zwischen 2 und12 Jahre alt seid, habt Ihr die Möglichkeit "kleine und große" Entdeckungen zu machen und Euch spielend der Wissenschaft und Technik zu nähern. In der Bibliothek De Amicis findet Ihr internationale Kinderbücher und Jugendliteratur, sowie zahlreiche Aktivitäten wie z.B. Lese und Malstunden.

Bevor Ihr den Alten Hafen verlasst, solltet Ihr - sofern Ihr schwindelfrei seid - unbedingt eine Fahrt mit dem Panoramaaufzug Bigo unternehmen, um so die Stadt aus 40 Metern Höhe zu bewundern.

Wenn Euch Genua von oben gefallen hat, dann darf auch ein Besuch des Aussichtspunkts Spianata di Castelletto nicht fehlen. Hierzu nehmt Ihr wieder einen Aufzug und zwar von Piazza Portello. Stellt Euch vor, ein berühmter Dichter hat einmal gesagt, dass dieser Aufzug der Weg ins Paradies ist. Ihr könnt also sicher sein, dass Ihr von der Spianata Castelletto einen wirklichen tollen Blick auf die Altstadt habt. Bestimmt ist Euch schon aufgefallen, dass Genua eine vertikale Stadt ist. Es gibt daher neben zahlreichen Aufzügen noch verschiedene weitere Transportmittel, mit denen Ihr in die höher gelegenen Stadtviertel gelangen könnt. Eine Fahrt mit der Standseilbahn solltet Ihr Euch auf keinen Fall entgehen lassen.

Jetzt ist es an der Zeit, die nur wenige Meter von Piazza Portello entfernte Via Garibaldi zu besichtigen. Früher wurde diese Straße von den Einheimischen "la Strada Nuova", "Neue Straße", weil es die erste wirklich breite Straße in Genua war, oder auch Strada Aurea, die "Goldene Straße", aufgrund der vielen prachtvollen Paläste adeliger Familien, die die Straße säumen. Einige dieser Paläste, wie zum Beispiel Palazzo Rosso oder Palazzo Bianco, könnt Ihr auch besichtigen. Ihr bekommt dort wertvolle Möbel, Goldverzierungen und Porträts ihrer damaligen Bewohner zu sehen: vornehme Damen und Herren und sogar Prinzessinnen, die in ihren traumhaften funkelnden Kleidern von den Wänden auf Euch herabblicken. Diese Paläste sind von einer so faszinierenden Schönheit, dass die UNESCO, eine bedeutende internationale Organisation, die sich mit dem Kulturgut der ganzen Welt befasst, diese zum Weltkulturerbe erklärt hat. Diese einmaligen Paläste sind somit zu einem wertvollen Schatz für die gesamte Menschheit geworden. Und stell Dir vor, in Genua gibt es 42 solcher herrlichen Paläste!

Von der Via Garibaldi, die in die Via Cairoli übergeht, seid Ihr nicht weit von dem Schloss Castello D’Albertis entfernt, das aus einer Märchenwelt zu stammen scheint. Um zu diesem Schloss zu gelangen, müsst Ihr von der Via Balbi aus wieder einen Aufzug nehmen. Diesmal handelt es sich um einen ganz ungewöhnlichen Aufzug, der sich Montegalletto nennt. Zuerst fährt er horizontal wie ein kleiner Zug und dann erst vertikal wie ein ganz normaler Aufzug. Das Schloss hat Türme, Zinnen und einen großen Park mit einem herrlichen Blick auf Genua. Im Inneren befindet sich neben geheimnisvollen Gängen ein wunderschönes Museum, das den Kulturen vieler Völker, die weit von uns entfernt leben, gewidmet ist.

Und wo wir gerade bei Türmen sind, im Palazzo Ducale, der sich in der Piazza Matteotti im Zentrum befindet, gibt es noch einen weiteren. Dieser Turm mit dem Namen Grimaldina hat allerdings eine schaurige Geschichte. Hier wurden nämlich früher die Verräter der Antiken Republik Genua eingesperrt. Wenn Ihr Lust habt, könnt Ihr diesen Turm mit seinen dunklen Kerkern sogar besichtigen!

Und wer ist die berühmteste Persönlichkeit Genuas? Aber natürlich: Christoph Kolumbus! Ihr habt die Möglichkeit, Euch sein Elternhaus anzuschauen, das in der Nähe des aus dem Mittelalter stammenden Stadttors Porta Soprana und nur wenige Minuten vom Palazzo Ducale entfernt steht.

Wenn Ihr Euch für Tiere interessiert, dann solltet Ihr einen Besuch im Museum für Naturgeschichte "G. Doria" nicht verpassen. In diesem Museum, das sich ebenfalls im Zentrum befindet, erfahrt Ihr alles über Säugetiere, Reptilien, Fische und Insekten, und außerdem könnt Ihr hier auch zahlreiche Pflanzensammlungen, Mineralien, Steine und Fossilien bewundern.

Kein Seefahrer kommt ohne einen Leuchtturm aus, der ihm den sicheren Weg in den Hafen weist. Die Lanterna, der Leuchtturm von Genua, der etwas außerhalb der Innenstadt in Richtung Westen am Hafen liegt, war bereits im Mittelalter ein Orientierungspunkt für die Schiffe, die nach Genua kamen. In der angrenzenden Bastion befindet sich heute ein Museum mit Video-und Filmmaterial, das Euch viel über die Geschichte dieses wichtigen Hafens verrät.

Nach der ganzen Kultur - so unterhaltsam sie auch sein mag – habt Ihr bestimmt Lust, mal wieder richtig zu toben oder Euch auch einfach mal ein bisschen auszuruhen. Dafür gibt es glücklicherweise in Genua viele tolle Parks und Strände! In den Grünanlagen könnt auf dem Rasen beides: nach Herzenslust rumtollen oder einfach nur bei Vogelgezwitscher relaxen. Die zahlreichen Strände hingegen laden dazu ein, sich auf die Kieselsteine zu setzen, auf das Meer hinauszuschauen, zu träumen und dem Klang der rauschenden Wellen zuzuhören.

Unsere kleine Reise durch Genua ist nun zu Ende. Wir hoffen, Ihr hattet jede Menge Spaß!

Nützliche Informationen

Genua für Kinder