Genua und das Meer | Visitgenoa.it
Genova: le Strade Nuove e il sistema dei Palazzi dei Rolli iscritto nella Lista del Patrimonio mondiale UNESCO
Comune di Genova Comune di Genova

Genua und das Meer

Share this page
Teilen

Schon zu Schulzeiten wird einem gelehrt, dass Genua zu den Seerepubliken zählt. Dieser Begriff stammt allerdings aus dem 19. Jh. und beschreibt die italienischen Hafenstädte, die seit dem Mittelalter dank ihrer Seeaktivitäten eine politische und wirtschaftliche Autonomie genossen. Im Mittelalter nannte sich aber keine von diesen eine Seerepublik.

Die Republiken sind nicht nur wegen der Geschichte der Seefahrt und des Handels bekannt: In ihre Häfen gelangten nicht nur seltene Waren, sondern auch Nachrichten aus fernen Ländern und neue künstlerische Ideen. Die Händler von Genua, Venedig, Pisa und Amalfi verwendeten in Gold geprägte Münzen, die seit Jahrhunderten nicht mehr gebräuchlich waren und arbeiteten neue Arten des Geldwechsels und der Buchhaltung aus. Auch waren diese Städte immer an der Spitze der Innovation der Seefahrtstechniken und der Kartographie. Die Karten, die uns aus dem XIV. Und XV. Jh. überliefert wurden, entstammen alle den Schulen von Genua, Venedig und Ancona.

Die Kreuzzüge boten den Seerepubliken die Möglichkeit ihren Handel zu erweitern: Millionen von Italienern reisten in den Orient, um neue Märkte und Anlaufhäfen zu finden und von den fremden Staaten Privilegien im Steuer-und Zollbereich zu erhalten. Aus dem Orient wurden vielerlei Waren importiert, die ansonsten unauffindbar waren. Diese wurden dann wiederum exportiert und es entstand ein Handelsdreieck zwischen dem arabischen Orient, dem byzantinischen Imperium und Italien. Bis zur Entdeckung Amerikas war dies der größte Knotenpunkt des Handels zwischen Europa und den anderen Kontinenten.

Karte

KALENDER DER VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN DER WOCHE

Bleiben Sie aktuell informiert!

Inhalt abgleichen
Genova Under 30
FOLLOW US ON TWITTER
FOLLOW US ON FACEBOOK
FOLLOW US ON INSTAGRAM